Ewig dürstend

Blaue Tumben wiegen sich im Wind. Bei starkem Wind schlagen sie wild um sich, bei leichten Böen vollführen sie sanfte Bewegungen. Sie erinnern an Pflanzen, bei abstrakter Betrachtung aber auch an Kelche. Bei Regen füllen sie sich mit Wasser, wiegen sich weiter, bei zu starkem Wind wird das Wasser wieder hinausgeschleudert. Manchmal jedoch, bei sanftem Regen und nur leichtem Wind, füllen sich die Kelche unaufhörlich mit Wasser um sich irgendwann in einer graziösen Verneigung zu entleeren, aber nur, um erneut Wasser in sich zu bergen. Sie sind ewig dürstend.

 


Kleiner Schöppenteich, Taucha, 2008,
im Rahmen des Skulpturensymposiums "Drei französische Dimensionen" des Verbandes Bildender Künstler Leipzig e.V.

Mit freundlicher Unterstützung der Fa. Craatz, Metallbau Taucha sowie Bieri Zeltaplan GmbH

Franziska Möbius
Malerei und Kunst im öffentlichen Raum


Kontakt
Vita

Übersicht
Passage in blau
Windfächer
St. Elisabeth
Ewig Dürstend «
Kinder im Weg
Parthenaue
Rabenschwarz
Fliegender Teppich
Shared Space
Besiedlung des Raumes
Schwebende Schale
Windwelle
Windwelle II

 


Impressum Kontakt
webseitenmanufaktur